Zur Kampagne auf Instagram

Komm mit auf die Reise

Antidiskriminierung lernen!

In Hessen geht noch mehr: Damit du für den Einsatz gegen Diskriminierung gut gerüstet bist, bieten wir Trainings für alle Hess*innen an, die mehr über Antidiskriminierung in allen Facetten lernen wollen. Seit April 2023 sind die ersten zwölf Trainer*innen verfügbar, die im Rahmen unserer Kampagne eigens dafür fortgebildet wurden. Wer diese Trainer*innen sind, was in den Trainings passiert, für wen sie gedacht sind und wie du an einem solchen Training teilnehmen kannst, wird hier der Reihe nach erklärt.

Was für Trainings?


Die hessische Antidiskriminierungsstelle und die vier regionalen Antidiskriminierungsnetzwerke (AdiNet) in Hessen bieten landesweit einzigartige Trainings gegen Diskriminierung an. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Phänomen „Intersektionalität“ – das bedeutet, Diskriminierungsformen wie beispielsweise Rassismus, Queerfeindlichkeit oder Altersdiskriminierung werden im Training nicht getrennt betrachtet.

Wie im richtigen Leben, wo Menschen nicht selten aufgrund mehrerer Zuschreibungen Ausgrenzung erleben – zum Beispiel als lesbische Schwarze Seniorin oder als jüdischer Mann mit Behinderung –, wird auch in den Trainings behandelt, wie und warum verschiedene Diskriminierungserfahrungen miteinander verschränkt sind und sich gegenseitig verstärken.

Worum genau geht es in den Trainings?


Die Trainings machen fit rund um die Themen Diskriminierung und Intersektionalität. Sie vermitteln das nötige Wissen und geben praktische Tipps, damit engagierte Institutionen und Einzelpersonen inklusiver handeln oder arbeiten können und auch andere Menschen bezüglich aller Dimensionen von Diskriminierung sensibilisieren. Bestandteile der Trainings sind unter anderem:

Einblicke in Trainings-Inhalte und -Informationen erhältst du unten auf dieser Website in unserem „Materialkoffer“ für Trainings gegen Diskriminierung.

An wen richten sich die Trainings?


Ob du keinerlei Vorwissen mitbringst, ob du Fachkenntnisse zu einer bestimmten Diskriminierungsform hast, ob du selbst Diskriminierung erlebst oder beobachtet hast – das Thema auf intersektionale Weise zu behandeln, schafft mehr Sensibilität und überraschende Aha-Erlebnisse. Du erweiterst deine Perspektive, gewinnst aufschlussreiche Erkenntnisse und viele neue Einblicke. Die kostenfreien Trainings können für Gruppen von acht bis maximal zwölf Teilnehmenden durchgeführt werden. Melden können sich:

Wo und wann finden die Trainings statt?


Die Trainings sind ab April 2023 in allen Regionen Hessens verfügbar. Die interessierten Organisationen oder Initiativen stellen selbst Räume und Verpflegung für die Durchführung der kostenfreien Trainings zur Verfügung.

Wie lang dauern die Trainings?


Ein Training ist ganztägig ausgelegt (8 Stunden), damit genug Zeit ist für Erkenntnisgewinn und Erfahrungsaustausch. Nach Absprache kann das Training auch auf zwei Tage mit je vier Stunden aufgeteilt werden.

Was kostet das Ganze?


Die Kosten für Trainer*innen und Materialien werden vom Land Hessen getragen – für gemeinnützige Organisationen, selbstorganisierte Initiativen, ehrenamtlich engagierte Gruppen und interessierte Einzelpersonen.

Wie bekommt meine Initiative ein Training gegen Diskriminierung?


Die vier Antidiskriminierungsnetzwerke (AdiNet) in Nord-, Mittel-, Südhessen und im Rhein-Main-Gebiet koordinieren die Trainings und halten den Kontakt zu den Trainer*innen der Region. Interessierte Organisationen oder Initiativen können sich beim AdiNet in ihrer Nähe melden:

Wie kann ich als Einzelperson an einem Training teilnehmen?


Die Trainings werden von den hessischen Antidiskriminierungsnetzwerken (AdiNet) koordiniert. Auch Einzelpersonen können bei den AdiNetzen in ihrer Region Interesse anmelden (Kontakt siehe oben) und bekommen Bescheid, ob und wann eine Teilnahme möglich ist.

Die Trainer*innen


Mariette Nicole Afi Amoussou (sie/ihr)

Schwerpunkte: Diversity und Antirassismus-Training, diskriminierungssensible Organisationsentwicklung

"Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen."

Kira Dücker (keine Pronomen)

Schwerpunkte: Diskriminierungssensibilität & mental health

"Sensibilisierung für Machtverhältnisse und Diskriminierungsstrukturen erweitert unsere Wahrnehmung und kann unseren Möglichkeitsraum vergrößern."

Judit Margaretha Grimm (sie/ihr)

Schwerpunkte: geschlechtliche und sexuelle Diversität und Gleichstellung

„Demokratie braucht Sichtbarkeit, Teilhabe und Diskriminierungssensibilität.“

Sanna Hübsch (sie/ihr)

Schwerpunkte: Diskriminierung, antimuslimischer Rassismus

"Wir alle müssen lernen, Rassismus zu verlernen. Erst dann können wir als Gesellschaft wirklich gerecht und gleichberechtigt sein."

Hatice Korkmaz (sie/ihr)

Schwerpunkte: Rassismus, Sexismus

Ani Mizrak (sie/ihr)

Schwerpunkte: Rassismuskritik, Queer-Feminismus

"Eine rassismuskritische Haltung mündet in Solidarität, Verständnis sowie Empathie und ist somit eine Errungenschaft für ein respektvolles Miteinander!"

Sara Samir (sie/ihr)

Schwerpunkte: Grundlagen- und Vertiefungstrainings zu Diversity, Demokratie und Antidiskriminierung
Rassismus, insbesondere auch antimuslimischer Rassismus und Orientalismus

„Hessen. Da geht echt noch was! Let’s go.“

Maria Seip (sie/ihr)

Schwerpunkte: Anti-Bias, diskriminierungssensible Bildung

"(eigene) Privilegien erkennen und nutzen, um gesellschaftliche Machtverhältnisse zu verändern und eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen."

Justyna Staszczak (sie/ihr)

Schwerpunkt: Rassismus

"'Lernen im Dialog' ist meine Prämisse: Mit der Haltung des Nicht-Wissens können wir in jedem Gespräch Neues voneinander lernen."

Suse Umscheid (alle Pronomen)

Schwerpunkte: Queerness, Feminismus

"Komplexes muss nicht unverständlich sein."

Adiam Zerisenai (sie/ihr)

Schwerpunkte: Anti-Schwarzer Rassismus im Gesundheitswesen

"In der Gesellschaft besteht die Dringlichkeit sich mit Machtstrukturen auseinanderzusetzen, um die Forderungen von marginalisierten Gruppen anzuerkennen."

Aline Zubi (sie/ihr)

Schwerpunkte: Grundlagen- und Vertiefungstrainings zu Diversity und Antidiskriminierung, rassismuskritische und postkolonialtheoretische Perspektiven

„Diskriminierungskritik und Diversity sind kein Trend. Es ist ein Kampf um Gerechtigkeit und Repräsentation, der seit Jahrhunderten gekämpft wird.“

Noch Fragen?


Für Details über die Trainings oder Trainer*innen, bei Fragen zur Barrierefreiheit oder weiteren Themen, können Interessierte sich gern an das Antidiskriminierungsnetzwerk (AdiNet) in ihrer Region wenden.

Material für Trainings gegen Diskriminierung


Viele Inhalte der Trainings stellen wir hier zum Download bereit, damit du dir einen Eindruck davon verschaffen kannst, was in diesen Trainings behandelt wird. 

Du bist selbst Trainer*in? Du konzipierst oder veranstaltest Workshops gegen Diskriminierung? Wir freuen uns, wenn du unsere Inhalte für intersektionale Perspektiven in deine Trainings einbringst! Selbstverständlich dürfen sie kostenfrei genutzt werden. Wenn Du die Materialien in deinen Trainings verwenden möchtest, informiere die hessische Antidiskriminierungsstelle bitte über die Nutzung; einfach formlos und per E-Mail an: ads​hsm.hessen.de.